cover einfach präsent

Einfach präsent Vor ziemlich genau einem Jahr ist einer der bekanntesten buddhistischen Mönche und Repräsentant der buddhistischen Lehre gestorben. Schon zu seinen Lebzeiten hat Thich Nhat Hanh zahlreiche ein- und weiterführende Bücher zum Buddhismus und zu Achtsamkeit geschrieben. Auch nach seinem Tod erscheinen weiterhin viele Bücher, die teils aus unveröffentlichten Notizen, teils aus Mitschriften von Vorträgen oder aber auch nur aus Neuzusammenstellungen von bereits Veröffentlichtem bestehen. Dabei sind dann so…

cover Die katze die von büchern träumte

Die Katze die von Büchern träumte Zwischendurch braucht man, oder zumindest ich, auch immer mal wieder ein schlichtes Wohlfühl-Buch. Manch eine*r greift dann auf eine Schmonzette zurück, einen Liebesroman oder Coming-of-Age, Kinder- und Jugendbücher bieten sich ebenfalls an. Mich bekommt man am einfachsten mit einer Mischung aus Phantastik und Jugendbuch. Paradigmatisch dafür würden einige Romane von Michael Ende stehen (z.B. Momo oder Die unendliche Geschichte). Sosuke Natsukawa hat mit „Die…

cover Ein ruhiger Geist

Ein ruhiger Geist Shoukei Matsumoto ist ein japanischer buddhistischer Mönch. So weit so gewöhnlich. Aber Matsumoto gehört der Richtung des Shin-Buddhismus an, einer der vier neuen buddhistischen Schulen Japans. Und allein das ist schon interessant, wird der Buddhismus im Westen doch häufig als ein monolithisches Konstrukt aufgefasst. Dabei ist der Buddhismus äußerst ausdifferenziert. Kein Wunder bei einer etwa 2.500 Jahre alten Religion bzw. Philosophie – je nach Standpunkt und eben…

cover nirvana

Nirvana Seitdem der große buddhistische Mönch und Gelehrte Thich Nhat Hanh Anfang des Jahres gestorben ist, sind in seiner Nachfolge einige Bücher erschienen. Teilweise beruhend auf seinen Vorträgen und Notizen, teilweise in seinem Sinne von seinen engsten Mitarbeiter*innen verfasst. Nirvana beruht auf zwei Quellen. Zum einen hat Thich Nhat Hanh einen alten chinesischen Text, aus dem  Dharmapada, ins Vietnamesische übersetzt. Das 36. Kapitel mit dem Titel „Das Kapitel über Nirvana“…

cover don't worry

Don’t Worry Gegenwärtig fällt es leicht zu verzweifeln. Klimakatastrophe, Krieg, Inflation und Rezession, um nur einige wenige schwerwiegende Probleme unserer Zeit zu nennen. Aber auch unzählige kleinere Alltagssorgen und Ängste sind Stressoren, die die Psyche belasten können. Dabei machen wir uns häufig das Leben selbst schwer. Der Zen-Mönch Shunmyo Masuno bietet mit Don’t worry einen kleinen aber äußerst feinen Ratgeber „für ein gelassenes Leben“. Über Buddhismus kann man viel lesen,…

cover Zen und die Kunst Welt zu retten

Zen und die Kunst, die Welt zu retten Im Moment ist es wirklich leicht zu verzweifeln. In Europa herrscht Krieg und es wird sogar mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Gleichzeitig gerät die Klimakatastrophe in den Hintergrund, dabei hat sie genau das gleiche Potenzial die gesamte Menschheit auszulöschen. Pandemien, Wirtschaftskrisen, Ausbeutungen, Rassismus und Verschwörungsglauben, Flucht und Vertreibung, die Liste der Ungerechtigkeiten und der Lebensfeindlichkeit scheint endlos. Der kürzlich verstorbene großartige…

cover das buch der fünf ringe

Das Buch der fünf Ringe Anaconda hat wirklich schöne Bücher im Programm. Aber dieses hier ist vollkommen absurd. Offensichtlich feiern irgendwelche gewaltaffinen Manager japanische Samurai ab, weil sie in die alten Texte ihre eigene menschenverachtende Lesart hineininterpretieren. Ganz so wie Musashi den Buddhismus verbiegt, damit er sein Tötungsgeschäft damit in Einklang bringen kann. Apropos Buddhismus, der kommt, ebenso wie der im Klappentext genannte Daoismus auf den ersten knapp 115 Seiten…

cover china und japan

 China und Japan China ist eines der ganz großen Themen des aktuellen Sachbuchmarktes. Zwar erscheinen mit großer Regelmäßigkeit Bücher über das „Reich der Mitte“, aber meist werden diese nicht von Fachleuten für China, sondern von Politikberatern, Sicherheits- oder Militäranalytikern oder von Ökonomen geschrieben, die vom „Gegenstand China“ recht wenig Ahnung haben, dafür aber viel ideologisches Gepäck mit sich herumtragen, mit dem sie mehr über den Zustand des Westens aussagen als…

cover_totenbuch_der_tibeter

Das Totenbuch der Tibeter Das Totenbuch der Tibeter ist mal eine echte Special-Interest Rezension. Diese Ausgabe erschien erstmals 1976 bei Diederichs und wurde nun als Klassiker neu aufgelegt. Es handelt sich dabei um eine eigenständige Übersetzung des Meister des tibetischen Buddhismus Chögyam Trungpa, der auch die unverzichtbare und ausgezeichnete Einleitung geschrieben hat. Ohne diese wäre das Tibetische Totenbuch zweifelsohne für den Laien nicht verständlich. Dabei ist der Name „Totenbuch“ ziemlich…

Cover_gesund_leben

Gesund Leben Wer die Rezensionen hier etwas länger verfolgt, hat sicherlich schon mitbekommen, dass zunehmend Bücher aus dem Bereich Gesundheit, Ernährung, Minimalismus, Achtsamkeit und Buddhismus hinzugekommen sind. Man kann wohl zurecht von einer Balanceverschiebung der Interessen hin zum Wesentlichen sprechen (ohne dass dabei alte Interessen verabschiedet werden). Deswegen hat mich Lipmans Buch Gesund Leben auch sofort angesprochen. Was mir bisher fehlte, war der ganzheitliche Ansatz. Zwar gibt es ausgezeichnete Bücher…

cover_rinpoche_auf_dem_weg

Auf dem Weg Yongey Mingyur Rinpoche ist ein Meditationslehrer und Meister des tibetischen Buddhismus. In eine traditionsreiche Familie geboren, begann seine Ausbildung bereits als Kind. Mingyur Rinpoche verbindet seine Studien der tibetischen Meditation und Philosophie mit den Erkenntnissen der modernen westlichen Wissenschaft. Neben Psychologie sind es vor allem die Neurowissenschaften, die seine Ausführungen über persönliche Erfahrungen bereichern. Im Juni 2011 verließ Mingyur Rinpoche sein Kloster in Bodhgaya mitten in der…

cover_wie_buddha_im_gegenwind

Wie Buddha im Gegenwind Die Erwartungen werden komplett enttäuscht, weil der Titel  äußerst irreführend ist. Was Buddha dort zu suchen hat, weiß nur die Marketingabteilung, denn außer ein paar Abreißkalenderweisheiten, kommen tiefgründigere Gedanken nicht vor. Im Gegenteil werden sogar wichtige Erkenntnisse des Buddhismus in den Überlegungen Gabriela Urbans konterkariert. Auch die Suggestion der Weltreise stimmt nicht, da die 22 Länder in unterschiedlichen Zeitabschnitten besucht werden. Und die Kündigung spielt eigentlich…